Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Moderne Technik - Wasserfahrzeuge

Den Außenbezirken Spandau, Erkner und Fürstenwalde stehen 3 Arbeits- und Aufsichtsboote der Typreihe "Spatz" zur Verfügung. Sie haben die Aufgabe, auf denen ihnen zugeordneten Wasserstraßenabschnitten Aufsichtsfahrten im Rahmen der strom- und schifffahrtspolizeilichen Überwachung durchzuführen und dazu beizutragen, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs gewährleistet ist.

Dazu steht jedem „Spatzboot“ ein Verkehrssicherungsprahm zur Verfügung, der, wie auch die „Spatzboote" Neubauten sind. Mittels dieser Verkehrssicherungsprähme, welche mit einem Kranausleger bis 2 t Tragkraft bestückt sind, ist die Besatzung in der Lage, kleinere Hindernisse, wie Treibgut, unter Wasser geortete Gegenstände u.ä. aus der Fahrrinne zu bergen. Weiterhin können damit auch schwimmende Schifffahrtszeichen ausgebracht bzw. eingeholt werden.

Um diese Zeichen an der richtigen Stelle auszubringen, ist bisher eines der Boote mit GPS ausgerüstet. Mit diesem, unserem neuesten „Spatz“ können darüber hinaus auch Unterwasserpeilungen und Profilmessungen, dank modernster Vermessungstechnik, in der Wasserstraße erfolgen.

Diese Fahrzeuge entstammen einer Serie von Arbeitschiffen, die auf der Schiffswerft H. Barthel GmbH in Derben seit dem Jahre 1994 gebaut und ständig weiterentwickelt werden.

Spatzboot Erkner

Die Abmessungen betragen:

Diese Boote werden je nach Einsatzgebiet als Einzel- oder Doppelschrauber und in unterschiedlichen Modifikationen gefertigt. Auf die einzelnen geforderten Bedürfnisse der Betreiber wird beim Bau eingegangen. Seit Neuestem werden diese Boote auch mit Scherenhub-Steuerhäusern gebaut, um auch die Möglichkeit zu schaffen, Fahrzeuge mit höheren Aufbauten fortzubewegen.

Die Boote sind angepasst an Ihr Einsatzgebiet, ausgerüstet mit einer Maschinenanlage deren Leistung 113 kW beträgt.