Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bautenstand Dezember 2004

Die Abbrucharbeiten des alten Schleusenoberhauptes sind abgeschlossen. Der Baugrubenaushub für die Verlängerung der Nordkammer ist beendet. Wie geplant, wurde der wesentliche Teil des Abbruchs und Aushubes in der Baugrube unter  Wasser durchgeführt.

Es wurden z.T. sehr schwer lösbare Mergelschichten bis zu 10 m unter der Wasseroberfläche abgetragen. Dafür wurde ein ca. 95 t schwerer Bagger auf Pontons in die Baugrube gestellt. Der Abtransport des Aushubs erfolgte über die Wasserstraße.

Bagger auf Ponton mit Greifer - Aushub der Baugrube
Bagger auf Ponton mit Greifer - Aushub der Baugrube
Baugrubenaushub mit Tieflöffel
Baugrubenaushub von außen mit Tieflöffel
 

Im Bereich der späteren bauzeitlichen Unterwasserbetonsohle werden die Spundwandtäler mittels Tauchern gereinigt.

Zur Auftriebssicherung der Sohle werden zur Zeit ca. 240 selbst bohrende Sohlauftriebsanker hergestellt. Sie haben jeweils eine Länge von 12 m, ihr Ankerkopf liegt auch ~ 10m unter Wasser.

Die Verankerungsarbeiten sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Nach dem Absaugen des Restschlammes in der Baugrube wird die Baugrubensohle betoniert. 

Danach wird die zweite Aussteifungslage (Stahlrohrstützen) montiert und es kann nach dem vollständigen Lenzen (Entleeren) der Baugrube der konstruktive Sohl- und Wandbeton für die Kammerverlängerung hergestellt werden.

Im oberen Vorhafen der Schleuse wurde die Böschung fertig gestellt. Zur Zeit laufen Arbeiten zur Herstellung der Sohlsicherung vor der Spundwand. Nach dem Einbringen der Sohldichtung, folgt die Sicherung mit Geotextil und Steinschüttung.

Einbau Sohldichtung oberer Vorhafen
Einbau der Sohldichtung im oberen Vorhafen
Bohren der Sohlanker
Bohren der Sohlanker