Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleuse Neuhaus

Neuhauser Speisekanal km 2,75

Für die Schleuse Neuhaus ist der Außenbezirk Fürstenwalde zuständig.

Die nutzbaren Abmessungen der Schleuse betragen:

Blick vom Unterwasser zum Pumpwerk

Die Schleuse verbindet die Scheitelhaltung des Oder-Spree-Kanals über den Wergensee mit der Spree. Sie wird überwiegend von Fahrgastschiffen und Sportbooten genutzt.

Die Schleuse hat folgende Betriebszeiten.

Konstruktion

Im 17. Jahrhundert ließ der Große Kurfürst den sogenannten „Neuen Graben“ oder „Müllroser Canal“ bauen, der später Friedrich-Wilhelm-Kanal genannt wurde.

1668 war die erste schiffbare Verbindung zwischen Spree und Oder vollendet. Mit dem Bau des Oder-Spree-Kanals ab 1887 wurde das Teilstück zwischen Neuhaus und der Buschschleuse zum Speisekanal ausgebaut.

Bereits ein Jahr nach der Eröffnung des Oder-Spree-Kanals erfolgte 1892 in Neuhaus ein Schleusenneubau. Errichtet wurde eine Kammer mit Stemmtoren im Unter- und Oberhaupt. Sohle und Kammerwände bestehen aus Mauerwerk auf Holzpfählen mit Bohlenbelag. Gleichzeitig entstand unmittelbar neben der Schleusenkammer das Pumpwerk Neuhaus mit einer Pumpleistung von 2,7 m³/s, das am 18. Mai 1902 in Betrieb ging. Da sich die konzipierte Pumpenleistung als unzureichend erwies, wurde später die Kapazität des dampfbetriebenen Pumpwerks auf 7 m³/s gesteigert. Der Entzug von Spreewasser führte allerdings in Niedrigwasserzeiten zu Schwierigkeiten in der Wasserversorgung Berlins, da ein Teil des hoch gepumpten Wassers bei Schleusungen auch zur Oder abgegeben wurde.

1916/17 entstand deshalb zusätzlich das Pumpwerk Fürstenberg/Oder. Die im Oberwasser befindliche Klappbrücke wird durch das Schleusenpersonal bedient. Bevor ein Schiff von oberhalb in die Schleuse einfahren, bzw.ins Oberwasser ausfahren will, muss die Klappbrücke geöffnet werden.

Flyer Schleuse Neuhaus

Einrichtungen für die Sportschifffahrt

In den Vorhäfen der Schleuse stehen Warteplätze für die Sportboote zur Verfügung.

Sportbootwartestelle oberer Vorhafen    Sportbootwartestelle unterer Vorhafen