Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Uferinstandsetzung Schiffbauerdamm

SOW km 15,7 bis 15,9 rechts Ufer

Bauzeit 18. April bis 31. Mai 2006

Im Bereich zwischen Weidendammer Brücke und Eisenbahnbrücke an der Friedrichstraße wurden bei Taucheruntersuchungen Unterspülungen an der Ufermauer festgestellt. Daraufhin wurde der wasserseitige Gehweg des Schiffbauerdamms am 10.02.2006 gesperrt.

Vom 10.04.06 bis 19.04.06 wird die zukünftige Rammtrasse auf Kleinmunition hin untersucht. Dies erfolgt mit einem großen Magneten, der die Wasserstraße Stück für Stück abtastet. Mit diesen Arbeiten ist die Fa. Kemmer betraut. Inzwischen wurden etliche Metallteile, Fahrräder, aber auch Kleinmunition gefunden.

Munitionssuche mit Magnet
Munitionssuche mit Magnet
Fundstücke
"Fundstücke"
 

Nach erfolgter Kleinmunitionssuche wird die Rammtrasse frei gebaggert. Ab 19. April 2006 wird wasserseitig eine Sicherungsspundwand eingebracht. Zur Vermeidung von Erschütterungen werden die Spundbohlen eingepresst. Die einzelnen Bohlen sind  9 m bis 10 m lang. Die Sicherungsspundwand ragt nach Fertigstellung 1,5 m aus dem Wasser heraus. Die bei den Taucheruntersuchungen festgestellten Hohlräume und der Bereich hinter der Spundwand werden anschließend mit einem Sand/Kies Gemisch verfüllt.  Mit den Bauarbeiten ist die Fa. Meyer beauftragt.

Ab Herbst 2006 nach Abschluss der Fußball-WM und außerhalb der Gaststättensaison soll dann die Sanierung der schadhaften Ufermauer, bzw. falls dies nicht möglich ist, der Neubau der Ufermauer erfolgen. Siehe hierzu Pressemitteilung vom 04.04.2006.

Munitionssuche mit Magnet
Munitionssuche mit Magnet