Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Uferinstandsetzung Teltowwerft

Teltowwerft TeK km 11,350 bis 11,535

Baubeginn: 12/2002

Bauende:      8/2003


Das Ufer der ehemaligen Teltowwerft war auf einer Länge von ca. 60 m abgesackt. Die aus dem Jahr 1907 stammende alte Uferbefestigung wurde im Zuge der Baumaßnahme größtenteils entfernt. Unterhalb des Wasserspiegels bestand die Ufersicherung aus Holzspundbohlen auf  die unter Wasser Stahlbetonplatten steil aufgestellt worden sind, welche etwa  zu zwei Dritteln aus dem Wasser herausragte und die Böschung bedeckte. Diese Stahlbetonplatten waren in den letzten Jahren bereits abgerutscht.

Darüber hinaus musste eine 96 m lange mit Klinker verkleidete und aus einzelnen Gewölbesegmenten bestehende Schwergewichtsmauer auf einer Länge von 80 m abgebrochen werden, weil diese nicht mehr standsicher war. 16 m der Schwergewichtsmauer wurden in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde im Ensemble „Ehemalige Teltowwerft“ gesichert.

Annähernd parallel zu den Abbrucharbeiten erfolgte das Einpressen der Stahlspundbohlen in den teilweise recht schwierigen Baugrund des Teltowkanals, weil dieser fast ausschließlich im Flussbett der Bäke gebaut wurde.

Marode Uferwand am Teltowkanal
Marode Uferwand
Bau neuer Uferwand am Teltowkanal
Bau neuer Uferwand
Fertigstellung der Uferwand am Teltowkanal
Fertigstellung der neuen Uferwand
 
 

Das Ufer ist jetzt komplett mit Stahlspundbohlen gesichert, die abgerutschte Böschung mit Boden aufgefüllt, so dass sich der natürliche Bewuchs wieder einstellen kann.

Stand: 31.08.2003