Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Gästebuch

  [ Neuen Eintrag hinzufügen ]
Einträge 106 - 110 (von insg. 140 Einträgen) << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 >>
Eintrag von: Christine Kugler Datum/Uhrzeit: 19.06.2007, 20:41 Uhr
Sehr geehrter Herr Brockelmann,
da ich Sie postalisch leider nicht erreichen konnte- mein Brief kam zurück- versuche ich es jetzt per email.
Bitte unternehmen sie alles, um das Fällen der Bäume am Landwehrkanal zu verhindern.Es sind denkmalgeschützte, teilweise sehr alte Exemplare dabei.Eine Einzelprüfung tut Not, gerade wenn lange Zeit nicht richtig recherchiert wurde.Im Namen aller Bürger und Bürgerinnen,die den Protest unterstützen, bitte ich Sie: Handeln Sie verantwortlich, befürworten Sie keinen Radikalschlag gegen diese fantastische Uferlandschaft und grüne Lunge der Innenstadt! Mit freundlichen Grüßen, Christine Kugler
 
Eintrag von: Ema Jülich     Website: www.baeume-am-landwehrkanal.de Datum/Uhrzeit: 19.06.2007, 20:37 Uhr
Protest gegen Baumfällungen am Landwehrkanal!
Der Plan viele Bäume am Lanwehrkanal zur "Sanierung" der Ufer zu fällen ist meineserachtens völliger Blödsinn! Kann man durch Rationalisierung und "Ordnung der Natur" verliert man Schönheit und dadurch auch Touristen! Ich bitte Sie Ihr Vorhaben nochmal gründlichst zu überdenken und sich zu überlegen, dass nicht immer der ökonomischste und einfachste Weg der Beste (für die Zukunft) ist.
Mit freundlichen Grüßen,
Ema Jülich
 
Eintrag von: maggie humbert Datum/Uhrzeit: 19.06.2007, 19:55 Uhr
PROTEST GEGEN BAUMFÄLLUNGEN AM LANDWEHRKANAL


Sehr geehrter Herr Brockelmann,

wenn die Bäume am Landwehrkanal abgeholzt werden bleibt Berlin arm, ist danach aber wesentlich weniger sexy.

Es müssen unbedingt Alternativen dazu gefunden werden, die ebenfalls finanzierbar sind, den Kreuzbergern aber nicht die grüne Oase nimmt, die wir brauchen. Die 70er Jahre sind vorbei, in denen man städtebaulich so argumentieren konnte.

Berlin hat schon weniger Wohnqualität als andere Grossstädte, grade der BEBAUMTE Landwehrkanal ist ein Platz, den alle Kreuzberger lieben und brauchen. Die Touristen auch - die Wirkung und Anziehungskraft eines intakten Baumbestands wird vom WSA unterschätzt.

Also bitte keine Kurzschlussreaktionen, um Geld am falschen Ende zu sparen.

Zu fällen einen schönen Baum,
brauchts eine halbe Stunde kaum

Zu wachsen bis man ihn bewundert
braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.

Mit den allerbesten Grüssen
Maggie Humbert
 
Eintrag von: Simone Schwartz     Website: www.baeume-am-landwehrkanal.de Datum/Uhrzeit: 19.06.2007, 18:59 Uhr
Das kann ja wohl echt nicht wahr sein, dass unsere Bäume am Kanal gefällt werden sollen! Was für eine kurzsichtige Idee!!
Wir werden weiterhin dagegen protestieren und nicht stillhalten!
 
Eintrag von: Jacqueline Meier     Website: www-baeume-am-landwehrkanal.de Datum/Uhrzeit: 19.06.2007, 18:45 Uhr
Sehr geehrter Herr Brockelmann,

wie ich soeben über den Newsletter des Aktionsbündnisses „Bäume am Landwehrkanal“ erfahren habe und wie ich es spätestens morgen in der neuen Ausgabe der „Zitty“ lesen werde, beabsichtigen Sie tatsächlich, der Ufervegetation des Landwehrkanals massiv zu Leibe zu rücken.

Eine ökologisch-nachhaltige Sanierung, steht zu lesen, sei nicht unbedingt Ihr Belang. Ich gehöre selbst zu denjenigen, die die Bürger auf dieses geplante Vorgehen aufmerksam machen und einen Teil der mittlerweile über 10.000 Unterschriften gesammelt haben.

Ich frage mich gerade, wie das geplante Vorgehen mit den Werten einer Demokratie zu vereinbaren ist. Ich frage mich gerade, warum es Ihnen unmöglich scheint, eine Alternative zu prüfen. Ich frage mich gerade, wie verlässlich von Ihnen gemachte Zusagen grundsätzlich sind:

Am 11. 06.2007 trafen Sie sich mit dem Bezirksbürgermeister von Friedrichshain/Kreuzberg und antworteten auf die Frage, mit welchen Maßnahmen die Ufermauer instandgesetzt werden kann, dass Sie das „durch Ingenieur-Büros prüfen lassen“ und dass Sie „dazu alle technisch möglichen Varianten untersuchen lassen“ und „bezüglich der zu realisierenden Variante“ offen wären.

Aus dem Online-Auftritt des Beamtenbundes Nordrhein-Westfalen:

Völlig unverständlich ist Brockelmann auch die anhaltende Selbstverständlichkeit, mit der Gütertransport auf den Autobahnen – samt aller notwendigen Ausbau- und Instandsetzungsmaßnahmen – akzeptiert, der Ausbau der Wasserstraßen jedoch problematisiert werde.

Dabei weiß doch inzwischen jedes Kind, dass auf einem einzigen Frachter von 85 Metern Länge und 9,50 Metern Breite die Fracht von 45 Dreißigtonnern umweltfreundlich transportiert werden kann".

Inzwischen, sehr verehrter Herr Brockelmann, weiß auch jedes Kind, das der Klimaschutz eine globale Angelegenheit ist. Es wäre schön, wenn sich diese Erkenntnis auch in Ihrem Bereich herumsprechen würde.
 
Einträge 106 - 110 (von insg. 140 Einträgen) << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 >>